Aktuelles

Martin Wannemacher, Stellvertr. Ortsvorsteher Sonntag, 19. September 2021 von Martin Wannemacher, Stellvertr. Ortsvorsteher

Arbeitskreis Dorfgeschichte

Vor 50 Jahren – Jakob Preiser und Hans Woll wird der „Ehrenschild der Gemeinde Ommersheim“ verliehen (51/2021, Teil 2: Hans Woll)

Nach Jakob Preiser erinnern wir an Hans Woll, die zweite Persönlichkeit, die mit dem „Ehrenschild der Gemeinde Ommersheim“ ausgezeichnet wurde.

Hans Woll wird am 6. Januar 1898 in Quierschied geboren. Von 1913 bis 1915 besucht er das kirchenmusikalische Institut in Beuron. Nach dessen Abschluss tritt er bereits mit 17 Jahren seine erste Organisten- und Dirigentenstelle an der Apollinariskirche in Düsseldorf an. Durch die Einberufung zum Militärdienst 1916 wird diese Tätigkeit unterbrochen.

Weiter lesen...

Nach dem Ersten Weltkrieg kehrt Hans Woll ins Saarland zurück. Von 1919 bis 1935 ist er Organist in Camphausen und Chorleiter in Quierschied und Fischbach. 1920/21 setzt er sein Musikstudium fort, so bei Prof. Wolf am Konservatorium in Saarbrücken und danach weitere zwei Jahre als Schüler des Komponisten Georg Nellius.

Nach dem Zweiten Weltkrieg ist Hans Woll wieder Dirigent in Quierschied. Er übernimmt in dieser Zeit auch die Chorleitung beim MGV Hüttersdorf und beim Saarquartett sowie ab 1950 beim Männer- und gemischten Chor St. Arnual.

1952 verlegen Hans Woll und seine Ehefrau Maria ihren Wohnsitz nach Webenheim. Der Berufschorleiter wird Organist in der Schlosskirche Blieskastel und Dirigent des MGV Webenheim.

Im Januar 1953 übernimmt Hans Woll die Stabführung des noch knapp 40 Sänger zählenden Männergesangvereins Ommersheim. Im folgenden Jahr wird für das anstehende Sängerfest ein Gemischter Chor ins Leben gerufen, an dessen Gründung der neue Chorleiter maßgeblich beteiligt ist. Mit der Chorgemeinschaft (der neue Name seit 1957) werden bei den Sängerfesten 1955 und 1965 in Ommersheim sowie 1968 beim 16. Chorfest des Deutschen Sängerbundes in Stuttgart große Erfolge errungen.

Mit der Verleihung der „Zelter-Plakette“ am 28. März 1965 erfährt das Engagement des Berufschorleiters und seiner 108 Sängerinnen und Sänger eine entsprechende Würdigung. In den weiteren Jahren werden Hans Woll zahlreiche Ehrungen zuteil.

Beim Herbstkonzert am 28. November 1971 wird er von seiner Chorgemeinschaft zum „Ehrendirigenten“ ernannt. Weiterhin wird ihm an diesem 1. Advent „in Anerkennung seiner Verdienste um die Pflege und Erhaltung des Chorgesangs in Ommersheim“, so Bürgermeister Arthur Lang, der „Ehrenschild der Gemeinde Ommersheim“ verliehen. Mit der symbolischen Übergabe des Dirigentenstabes an Walter Niederländer endet seine erfolgreiche musikalische Tätigkeit in Ommersheim.

1976 erhält Hans Woll in einem Festakt des „Saar-Sänger-Bundes“ an der Musikhochschule des Saarlandes die Ehrennadel in Gold und Onyx sowie den Titel „Chormusikdirektor SSB“.

Im gleichen Jahr wird ihm die höchste Auszeichnung zuteil: Aus den Händen von Landrat Albert Schwarz erhält er das ihm von Bundespräsident Walter Scheel verliehene Bundesverdienstkreuz am Bande.

Hans Woll stirbt am 31. Mai 1981 im Alter von 83 Jahren. Im Nachruf der Chorgemeinschaft heißt es: „Bei ungezählten Konzerten und Auftritten verhalf er seiner Chorgemeinschaft Ommersheim zu hohem Ansehen. Hans Woll hat sich um den Chorgesang in Ommersheim verdient gemacht. Sein Wirken wird von der Chorgemeinschaft nicht vergessen und sein Andenken in Ehren gehalten werden.“

(Quellen: Mitteilungsblätter Nr. 50/1971 und Nr. 26/1981 sowie Festschriften der Chorgemeinschaft aus 1955, 1965 und 1985. Foto: SZ vom 5. Januar 1968)

Robert Kettenbaum Dienstag, 14. September 2021 von Robert Kettenbaum

4. BEITRAG DER BRUNNENSERIE

Der Schneckenbrunnen im Obertal

Schon vor Jahren fiel mir beim Wandern über den Naturlehr- und Wanderpfad Obertal ein Brunnen auf, den ich jedoch nicht zuordnen konnte. Anfangsrecherchen ergaben, dass er tatsächlich auch einen Namen hat, nämlich „Schneckenbrunnen“. Er liegt nahe des Schneckenbrunner Hofes, beide gehören zu der Gemarkung "Am Schneckenbrunnen", naheliegend ist dann auch die Namensgebung.

Beim Start der Brunnenserie für ommersheim.de mussten jedoch mehr Informationen her, die sich anschließenden Recherchen stießen auf eine sehr schöne Geschichte.

Harald Uth, Mitglied des Ortsrates und Jagdvorsteher von Ommersheim weiß dazu Tatsachen zu berichten:

Weiter lesen...

Martin Wannemacher, Stellvertr. Ortsvorsteher Montag, 13. September 2021 von Martin Wannemacher, Stellvertr. Ortsvorsteher

Arbeitskreis Dorfgeschichte

Vor 50 Jahren – Jakob Preiser und Hans Woll wird der „Ehrenschild der Gemeinde Ommersheim“ verliehen (51/2021, Teil 1: Jakob Preiser)

In alten Mitteilungsblättern der Gemeinden Ommersheim und Heckendalheim finden sich zahlreiche Berichte früherer Gemeinderatssitzungen, die auf interessante Ereignisse in unserer Dorfgeschichte hinweisen. Im Mitteilungsblatt Nr. 49 aus 1970 ist über die Sitzung des Gemeinderates Ommersheim am 16. November 1970 u. a. nachzulesen:

„Für besondere Verdienste in der Gemeinde stiftete der Gemeinderat einen Ehrenschild. Der Ehrenschild trägt das Gemeindewappen und die Inschrift „Für besondere Verdienste – Gemeinde Ommersheim“. Der Schild wird auf Beschluss des Gemeinderates verliehen und über die Verleihung wird eine Urkunde ausgestellt.“

Weiter lesen...

An Jakob Preiser und Hans Woll, die bis heute einzigen Persönlichkeiten, denen der „Ehrenschild der Gemeinde Ommersheim“ verliehen wurde, wollen wir mit zwei Beiträgen erinnern.

Jakob Preiser wird am 26. November 1884 in Neuweiler geboren. Sein musikalischer Werdegang beschreibt der Beitrag „Unser Meister Jakob Preiser – ein Leben für die Musik“ in der Festschrift des Musikvereins aus dem Jahr 1956, aus dem nachfolgender Auszug übernommen ist:

„Bereits im 7. Lebensjahr erlernte Jakob Preiser die Musik. Sein erstes Instrument war die Violine. Der musikbegabte Junge erhielt seine erste Ausbildung im Privatunterricht von Violinlehrer Peter Neuheusel. Bereits mit 17 Jahren war aus Jakob Preiser ein großer Könner geworden. Man wurde aufmerksam auf den begabten Musiker und er erhielt Verpflichtungen in namhafte Häuser in Duisburg, Hamm, Hannover, Danzig und Posen. Im Jahre 1914 führte ihn der Weg wieder in die Heimatstadt Saarbrücken. Dort wirkte er im Union-Theater. Im Weltkrieg gehörte er dem Brigade-Ers.-Btl. 32 an und wurde bald vom Generalkommando zu einem Schauspielhaus als erster Geiger kommandiert. Als Chordirigent wirkte unser Meister Preiser in den verschiedensten Vereinen nach dem Kriege.“

Am 20. Juli 1952 übernimmt Jakob Preiser, der auch zu den Gründern des Bundes Saarländischer Musikvereine gehört, die Stabführung im Musikverein Ommersheim. „Unter seiner Leitung gelang der rasche Aufstieg zu einem leistungsfähigen Orchester“, so der langjährige 1. Vorsitzende Josef Hofmann in der Festschrift „55 Jahre Musikverein Ommersheim“.

1958 verlegen Jakob Preiser und seine Ehefrau Martha ihren Wohnsitz von Sulzbach nach Ommersheim. Nachdem im Januar 1963 Bernhard Hoffmann die Stabführung des Großen Orchesters übernimmt, wird Jakob Preiser zum Ehrendirigenten ernannt. Mit der Errichtung des „Jakob-Preiser-Brunnens“ im Obertal im Sommer 1964 wird dem überaus geschätzten und beliebten Musiker bereits zu Lebzeiten in Ommersheim ein Denkmal gesetzt.

Eine besondere Auszeichnung erfährt er am Konzertabend des Musikvereins am 2. Weihnachtstag 1970. In Würdigung seiner großen Verdienste wird ihm als erste Persönlichkeit von Bürgermeister Arthur Lang der „Ehrenschild der Gemeinde Ommersheim“ verliehen.

Jakob Preiser stirbt am 27. Oktober 1971 im Alter von 86 Jahren. Im Nachruf der Gemeinde heißt es: „Der Verstorbene hat sich in fast 20-jährigem Wirken als Dirigent, Chorleiter und Ehrendirigent um die Pflege und Erhaltung der Volksmusik in Ommersheim verdient gemacht.“

(Quellen: Mitteilungsblätter Nr. 49/1970, Nr. 51/1970 und Nr.45/1971 sowie Festschriften des Musikvereins aus 1956 und 1984. Foto: Gerhard Lang)

Robert Kettenbaum Sonntag, 8. August 2021 von Robert Kettenbaum

3. Beitrag der Brunnenserie

Abschrift aus der Saarbrücker Zeitung vom ?

Jakob-Preiser-Brunnen im „Obertal“

Ommersheim ehrte verdienten Dirigenten

Robert Klein: „Ein lebendiger Quell, der ebenso wie die Musik nie versiegen möge - Durch Jakob Preiser wurde Ommersheim zu einer „Metropole der Volksmusik an der Saar — Ein Leben im Dienst der Musik

wo./wari. Ommersheim. „Jakob Preiser ist es zu verdanken, daß Ommersheim heute „eine Metropole der Volksmusik an der Saar“ ist", sagte Robert Klein, der Präsident des Bundes Saarländischer Musikvereine und Ehrenmitglied des Musikvereins Ommersheim, bei Einweihung des Jakos Preiser-Brunnens“ im idyllischen „Obertal". In der Tat konnte man keine schönere und bessere Anerkennung für Jakob Preiser finden, als „diesen lebendigen Quell, der ebenso wie die Musik nie versiegen möge“ (Robert Klein), nach dem 80jährigen Ehrendirigenten des Musikvereins Ommersheim zu benennen.

Weiter lesen ...

Arbeitskreis Dorfgeschichte Sonntag, 1. August 2021 von Arbeitskreis Dorfgeschichte

Vor 80 Jahren – Ommersheim hat neun Telefonanschlüsse

Auszug aus dem Telefonbuch von 1941

Neben zahlreichen historischen Fotos erhalten wir immer wieder interessante Dokumente zu unserer Dorfgeschichte. Ein Blatt aus dem Telefonbuch des Jahres 1941 bringt uns die bescheidenen Kommunikationsmöglichkeiten in unserem damals etwa 1.400 Einwohner zählenden Heimatort näher.

Unter „Ommersheim“ sind darauf 37 Telefonanschlüsse aus den Orten Aßweiler, Biesingen, Erfweiler-Ehlingen, Heckendalheim, Ommersheim, Seelbach und Wittersheim aufgeführt.

Weiter lesen...

Stephan Piorko, Ortsvorsteher Sonntag, 25. Juli 2021 von Stephan Piorko, Ortsvorsteher

Nothilfe- Spendenaufruf für die Flutopfer

Ich hatte bereits zur Unterstützung aufgerufen:

Die Kreissparkasse Ahrweiler hat ein Spendenkonto für die Betroffenen eingerichtet:

DE86 5775 1310 0000 3394 57

Verwendungszweck: Flutopfer

Helfen Sie bitte mit Ihrer Spende, die Menschen dort benötigen dringend Unterstützung.

Allerdings wurde gebeten, dass keine privaten Helfer dorthin fahren. Schön, wenn Hilfe angeboten wird, allerdings – so wurde auch berichtet – sollte man das den professionellen Hilfskräften überlassen.

Das ist zugleich ein Aufruf, in die Feuerwehr oder das THW einzutreten. Man braucht in diesen Organisationen Menschen, die helfen wollen.

Den Feuerwehrfrauen und -männern aus Mandelbachtal kann man nur danken – meinen größten Respekt!

Was nun derzeit im Katastrophengebiet abläuft, dass sich nämlich Radikalisten die Not der Menschen zu Nutze machen wollen, kann man nur auf das schärfste verurteilen. Auch wenn dieses Wort eine gewisse Prägung hat, ich muss es verwenden: das ist asozial.

mehr lesen...

Wir machen uns Gedanken…

…um den Obst- und Gartenbauverein in Ommersheim. Er ist der älteste Verein im Ort, viele haben dort ihre Leistung erbracht, viele haben dort ihre Produkte verarbeiten lassen können – eine Institution!

Nun soll das enden? Das wäre schlimm, für den Verein, die Bürgerinnen und Bürger und letzthin auch für den Biosphärengedanken.

Lasst uns doch diesen Verein, der dem Gemeinwohl dient, nicht sterben!

Ich habe bezüglich dieses Themas zu einem „Gipfeltreffen“ eingeladen. So waren Landrat a.D. Clemens Lindemann (nach wie vor der sehr engagierte Präsident der Obst- und Gartenbauvereine im Saarpfalz-Keis) , Bürgermeister a.D. Günter Walle (ebenfalls Mitglied im OGV), Gerhard Hartmann (Ortsratsmitglied und Mitglied des OGV) und Jürgen Berresheim (stellv. Vorsitzender des OGV) bei mir zu Gast.

(v.l.n.r. Stephan Piorko, Günter Walle, Clemens Lindemann, Gerhard Hartmann, Jürgen Berresheim)

Wir hatten - neudeutsch - ein „brainstorming“. Jede/ jeder, der Spaß am Obst- und Gartenbau hat, ist nun aufgefordert, gebeten, den Verein und seinen Fortbestand zu unterstützen. Ich weiß, da gibt es ähnliche Beispiele, dass es nicht sehr viele gibt, die bereit sind, Verantwortung zu übernehmen. Aber der Verein muss, wenn es auch zunächst nur auf dem Papier ist, weiter existieren. Dann haben wir zumindest Zeit gewonnen, um eine neue Lösung zu finden.

Es wäre vielleicht auch sinnvoll, „Kräfte zu bündeln“, ein Treffen der OGVs wäre hier sicher hilfreich.

Gullideckel bei Starkregen

Bitte Finger weg, sollten die Deckel hochkommen. Eine gefährliche Angelegenheit – hier musste ich mich belehren lassen.

Eigentlich hatte ich es gut gemeint, habe beherzt einen Gullideckel, der durch den Wasserdruck abgehoben war, wieder eingehängt.

Wollte Unfälle vermeiden. Darunter herrscht ein immenser Sog!

Besser warten oder bei den Technischen Werken (TEWEMA) anrufen.

Ihnen alles Gute!

Stephan Piorko, Ortsvorsteher

Sonntag, 25. Juli 2021

Neue Messwerte (Geschwindigkeit) in der Saarbrücker Straße

Im Zeitraum 21.05. - 11.07.2021 wurden für EINE Fahrtrichtung (aus Richtung Aßweiler, Bereich Naherholungsanlage Ommersheim) Messungen durchgeführt.

Hier die Ergebnisse:

- Durchschnittliche tägliche Verkehrsstärke (DTV) 1823Fahrzeuge (eine Fahrrichtung)

- Jährliche Belastung (DJV) 665395 Fahrzeuge

- Gemessene Höchstgeschwindigkeit 122 km/h

- Durchschnittliche Geschwindigkeitsübertretung 55,56%

mehr dazu als Grafik hier...

Robert Kettenbaum Montag, 19. Juli 2021 von Robert Kettenbaum

Übersichtliche Beschilderung am Ommersheimer Weiher

Auf Vorschlag von Gerhard Hartmann (FWG) und nach Genehmigung des Ortsrates wurde aktuell an den Wegen und Eingängen am Ommersheimer Weiher eine übersichtliche Beschilderung installiert. Dies hebt die Bedeutung dieser Naherholungsanlage und führt die Besucher auf direktem Weg zu ihrem Ziel.

Über einen QR-Code, der an verschiedenen Stellen angebracht ist, kann man über ommersheim.de die wichtigsten Informationen über unseren Ort erfahren und sich schnell zurechtfinden.

Danke an den Bauhof der Gemeinde Mandelbachtal, von deren Mitarbeitern die Beschilderung installiert wurde.

mehr Info...

Robert Kettenbaum Sonntag, 11. Juli 2021 von Robert Kettenbaum

Hofgut NaturSinn eröffnet in Ommersheim seinen Betrieb

Das Team vom Hofgut NaturSinn in Ommersheim, ehemals der Gemüsehof Norbert Werling, eröffnete seinen Hofladen zum 01.07.2021.

Steffen Bohr und sein Team bietet Ihnen an 4 Tagen in der Woche Obst, Gemüse & mehr aus eigenem Anbau sowie von regionalen Bio-Partnerbetrieben an.

Öffnungszeiten des Hofladens:

Dienstag 10:00 - 17:00 Uhr - Donnerstag 10:00 - 17:00 Uhr - Freitag 9:00 - 17:00 Uhr - Samstag 8:00 - 12:00 Uhr

Tel: 06803 - 4191919

www.hofgut-natursinn.de

Robert Kettenbaum Mittwoch, 7. Juli 2021 von Robert Kettenbaum

2. Beitrag der Brunnenserie

Vor 80 Jahren (2018) – Soldaten aus Aschaffenburg fassen eine Quelle im Obertal

Idyllisch und fast versteckt gelegen findet der Wanderer unweit des Eingangsportals zum „Naturlehrpfad Obertal“ etwa auf halber Höhe des Berghanges einen kleinen Wasserlauf, der sich zwischen Sandsteinen den Weg nach draußen sucht. Eine Inschrift auf der Felswand verrät den Namen der Quelle: „Aschaffenburger Brunnen“. Wie die kleine Quelle vor 80 Jahren zu ihrem Namen kam, worüber jüngere oder ortsfremde Besucher schon gerätselt haben, und welche Verbindung zwischen der nahe Frankfurt gelegenen Stadt Aschaffenburg und Ommersheim besteht, soll unser heutiger Beitrag beantworten.

mehr...

Neuste Meldungen der Polizeiinspektion Homburg - zum Presseportal...

NEU: Navigation am Ommersheimer Weiher

Termine

September 2021
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930   
       

19:00 KVO - Mitgliederversammlung mit Neuwahlen

Nebensaal Saarpfalzhalle - es gilt 3G

Kneipp-Vrein Ommersheim e.V, Mitgiederversammlung in der Saarpfalzhalle

20:00 Konzertabend mit dem Liedermacher und Grimmepreisträger Martin Buchholz

Pfarrkirche Ommersheim
Eintrittskarten sind zum Preis von 12,- € erhältlich in den Postfilialen in Ommersheim und Ormesheim, bei Elektro Vogelgesang in Ensheim sowie in allen Vorverkaufsstellen von Saarbrücker Zeitung, Wochenspiegel, Pfälzer Merkur und Ticket-regional oder im Internet unter www.ticket-regional.de/mandelbachtal

Jahreshauptversammlung Feuerwehr und Feuerwehrverein

Beiträge

  • Martin Wannemacher, Stellvertr. Ortsvorsteher Sonntag, 19. September 2021 von Martin Wannemacher, Stellvertr. Ortsvorsteher

    Arbeitskreis Dorfgeschichte

    Vor 50 Jahren – Jakob Preiser und Hans Woll wird der „Ehrenschild der Gemeinde Ommersheim“ verliehen (51/2021, Teil 2: Hans Woll)

  • Robert Kettenbaum Dienstag, 14. September 2021 von Robert Kettenbaum

    4. BEITRAG DER BRUNNENSERIE

  • Martin Wannemacher, Stellvertr. Ortsvorsteher Montag, 13. September 2021 von Martin Wannemacher, Stellvertr. Ortsvorsteher

    Arbeitskreis Dorfgeschichte

    Vor 50 Jahren – Jakob Preiser und Hans Woll wird der „Ehrenschild der Gemeinde Ommersheim“ verliehen (51/2021, Teil 1: Jakob Preiser)

  • Robert Kettenbaum Sonntag, 8. August 2021 von Robert Kettenbaum

    3. Beitrag der Brunnenserie

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf „Alle erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen und die Möglichkeit, einzelne Cookies zuzulassen oder sie zu deaktivieren, erhalten Sie hier und in unserer Datenschutzerklärung.