Aktuelles

Gleich zwei Ommersheimer werden in der Ausstellung "Das Saargebiet und die Weimarer Republik" am 14. Oktober im Rathaus Mandelbachtal besonders gewürdigt

weiter lesen...

Gleich zwei Ommersheimer werden in der Ausstellung "Das Saargebiet und die Weimarer Republik" am 14. Oktober im Rathaus Mandelbachtal besonders gewürdigt

Der Verkehrsverein Mandelbachtal lädt am kommenden Donnerstag, 14. Oktober, um 18.00 Uhr, zur Eröffnung seiner Ausstellung "Saargebiet und Weimarer Republik" ins Foyer des Rathauses Mandelbachtal in Ormesheim ein. Es sprechen die Bürgermeisterin der Gemeinde Mandelbachtal, Maria Vermeulen und der Vorsitzende des Verkehrsvereins Mandelbachtal Manfred Pfeiffer, der auch in die Ausstellung einführen wird, sowie Landrat Dr. Theophil Gallo und der Vize-Präsident des Saarländischen Landtages Günter Heinrich.

Die Vernissage wird von einem Ensemble des Orchestervereins Harmonie Ormesheim musikalisch umrahmt. Der Eintritt ist frei. Im kommenden Jahr feiert das Saarland sein 65. Bestehen. Aber eigentlich ist unser Land bereits viel älter, denn es ist nicht erst entstanden, als es 1957 als elftes Bundesland in die Bundesrepublik Deutschland eingegliedert wurde. Seine Geschichte als eigenständiges Gebiet geht noch viel weiter zurück, bis ins Jahr 1919. Unser kleines Land verdankt seine Existenz den Versailler Friedensverträgen, in denen vereinbart wurde, das vom Deutschen Reich für 15 Jahre ein knapp 2.000 Quadratkilometer großes Gebiet abgetrennt werden soll. Als Wiedergutmachung, für die von Deutschland im Ersten Weltkrieg verursachten Schäden, sollten die saarländischen Steinkohlegruben und Stahlhütten von Frankreich ausgebeutet werden dürfen. Der ebenfalls aus den Versailler Verträgen entstandene Völkerbund, ein Vorgänger der Vereinten Nationen, hatte zuvor die Grenzen des neu entstandenen Saargebietes festgelegt und regierte es mittels einer international besetzten Regierungskommission, die bei den Einheimischen nicht sehr beliebt war.

Eine von dem Vorsitzenden Manfred Pfeiffer zusammengestellte Ausstellung des Verkehrsvereins Mandelbachtal hat diese aufregende Zeit zwischen dem Ersten Weltkrieg und der Rückkehr des Saargebietes zum Deutschen Reich aufbereitet und sie unter verschiedenen Aspekten beleuchtet. Dabei wurden nicht nur die Geschehnisse an der Saar betrachtet, sondern auch die zeitgleichen Ereignisse in Frankreich und in der Weimarer Republik, der ersten Demokratie auf deutschem Boden. Besonders interessant ist, dass im Rahmen der Ausstellung auch die beiden gebürtigen Ommersheimer Politiker Hermann Hofmann und Klara Barth besonders gewürdigt werden. Hofmann war von 1919 bis 1935 Mitglied des Reichstages, Barth eine der ersten deutschen Parlamentarierinnen überhaupt. Sie saß von 1920 bis 1935 im Bayerischen Landtag. In der Ausstellung wird ihr Leben und Wirken vorgestellt.

Die interessante Ausstellung wird vom 15. Oktober bis zum 26. November 2021 im Foyer des Rathauses Mandelbachtal in Ormesheim gezeigt. Besucht werden kann die Ausstellung während der Öffnungszeiten des Rathauses vormittags von Montag bis Freitag, jeweils von 8.30 bis 12 Uhr und nachmittags am Montag und Donnerstag von 13 bis 15.30 Uhr, sowie mittwochs von 13 bis 17.30 Uhr. Der Eintritt ist frei. Es gilt die 3-G-Regel. Die Ausstellung wurde aus Mittel des Bundesministeriums für Familie, Frauen, Senioren und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ und aus Mitteln des Ministeriums für Justiz und Verbraucherschutz finanziell unterstützt. Sie entstand in Zusammenarbeit mit dem Saarpfalz-Kreis, dem Adolf-Bender-Zentrum und dem Verein „Weimarer Republik e.V.

  • Auswertung Geschwindigkeitsanzeigetafel Ommersheim, Saarbrücker Str. 44e ist online

Martin Wannemacher, Stellvertr. Ortsvorsteher Sonntag, 19. September 2021 von Martin Wannemacher, Stellvertr. Ortsvorsteher

Arbeitskreis Dorfgeschichte

Vor 50 Jahren – Jakob Preiser und Hans Woll wird der „Ehrenschild der Gemeinde Ommersheim“ verliehen (51/2021, Teil 2: Hans Woll)

Nach Jakob Preiser erinnern wir an Hans Woll, die zweite Persönlichkeit, die mit dem „Ehrenschild der Gemeinde Ommersheim“ ausgezeichnet wurde.

Hans Woll wird am 6. Januar 1898 in Quierschied geboren. Von 1913 bis 1915 besucht er das kirchenmusikalische Institut in Beuron. Nach dessen Abschluss tritt er bereits mit 17 Jahren seine erste Organisten- und Dirigentenstelle an der Apollinariskirche in Düsseldorf an. Durch die Einberufung zum Militärdienst 1916 wird diese Tätigkeit unterbrochen.

Weiter lesen...

Nach dem Ersten Weltkrieg kehrt Hans Woll ins Saarland zurück. Von 1919 bis 1935 ist er Organist in Camphausen und Chorleiter in Quierschied und Fischbach. 1920/21 setzt er sein Musikstudium fort, so bei Prof. Wolf am Konservatorium in Saarbrücken und danach weitere zwei Jahre als Schüler des Komponisten Georg Nellius.

Nach dem Zweiten Weltkrieg ist Hans Woll wieder Dirigent in Quierschied. Er übernimmt in dieser Zeit auch die Chorleitung beim MGV Hüttersdorf und beim Saarquartett sowie ab 1950 beim Männer- und gemischten Chor St. Arnual.

1952 verlegen Hans Woll und seine Ehefrau Maria ihren Wohnsitz nach Webenheim. Der Berufschorleiter wird Organist in der Schlosskirche Blieskastel und Dirigent des MGV Webenheim.

Im Januar 1953 übernimmt Hans Woll die Stabführung des noch knapp 40 Sänger zählenden Männergesangvereins Ommersheim. Im folgenden Jahr wird für das anstehende Sängerfest ein Gemischter Chor ins Leben gerufen, an dessen Gründung der neue Chorleiter maßgeblich beteiligt ist. Mit der Chorgemeinschaft (der neue Name seit 1957) werden bei den Sängerfesten 1955 und 1965 in Ommersheim sowie 1968 beim 16. Chorfest des Deutschen Sängerbundes in Stuttgart große Erfolge errungen.

Mit der Verleihung der „Zelter-Plakette“ am 28. März 1965 erfährt das Engagement des Berufschorleiters und seiner 108 Sängerinnen und Sänger eine entsprechende Würdigung. In den weiteren Jahren werden Hans Woll zahlreiche Ehrungen zuteil.

Beim Herbstkonzert am 28. November 1971 wird er von seiner Chorgemeinschaft zum „Ehrendirigenten“ ernannt. Weiterhin wird ihm an diesem 1. Advent „in Anerkennung seiner Verdienste um die Pflege und Erhaltung des Chorgesangs in Ommersheim“, so Bürgermeister Arthur Lang, der „Ehrenschild der Gemeinde Ommersheim“ verliehen. Mit der symbolischen Übergabe des Dirigentenstabes an Walter Niederländer endet seine erfolgreiche musikalische Tätigkeit in Ommersheim.

1976 erhält Hans Woll in einem Festakt des „Saar-Sänger-Bundes“ an der Musikhochschule des Saarlandes die Ehrennadel in Gold und Onyx sowie den Titel „Chormusikdirektor SSB“.

Im gleichen Jahr wird ihm die höchste Auszeichnung zuteil: Aus den Händen von Landrat Albert Schwarz erhält er das ihm von Bundespräsident Walter Scheel verliehene Bundesverdienstkreuz am Bande.

Hans Woll stirbt am 31. Mai 1981 im Alter von 83 Jahren. Im Nachruf der Chorgemeinschaft heißt es: „Bei ungezählten Konzerten und Auftritten verhalf er seiner Chorgemeinschaft Ommersheim zu hohem Ansehen. Hans Woll hat sich um den Chorgesang in Ommersheim verdient gemacht. Sein Wirken wird von der Chorgemeinschaft nicht vergessen und sein Andenken in Ehren gehalten werden.“

(Quellen: Mitteilungsblätter Nr. 50/1971 und Nr. 26/1981 sowie Festschriften der Chorgemeinschaft aus 1955, 1965 und 1985. Foto: SZ vom 5. Januar 1968)

Robert Kettenbaum Dienstag, 14. September 2021 von Robert Kettenbaum

4. BEITRAG DER BRUNNENSERIE

Der Schneckenbrunnen im Obertal

Schon vor Jahren fiel mir beim Wandern über den Naturlehr- und Wanderpfad Obertal ein Brunnen auf, den ich jedoch nicht zuordnen konnte. Anfangsrecherchen ergaben, dass er tatsächlich auch einen Namen hat, nämlich „Schneckenbrunnen“. Er liegt nahe des Schneckenbrunner Hofes, beide gehören zu der Gemarkung "Am Schneckenbrunnen", naheliegend ist dann auch die Namensgebung.

Beim Start der Brunnenserie für ommersheim.de mussten jedoch mehr Informationen her, die sich anschließenden Recherchen stießen auf eine sehr schöne Geschichte.

Harald Uth, Mitglied des Ortsrates und Jagdvorsteher von Ommersheim weiß dazu Tatsachen zu berichten:

Weiter lesen...

Martin Wannemacher, Stellvertr. Ortsvorsteher Montag, 13. September 2021 von Martin Wannemacher, Stellvertr. Ortsvorsteher

Arbeitskreis Dorfgeschichte

Vor 50 Jahren – Jakob Preiser und Hans Woll wird der „Ehrenschild der Gemeinde Ommersheim“ verliehen (51/2021, Teil 1: Jakob Preiser)

In alten Mitteilungsblättern der Gemeinden Ommersheim und Heckendalheim finden sich zahlreiche Berichte früherer Gemeinderatssitzungen, die auf interessante Ereignisse in unserer Dorfgeschichte hinweisen. Im Mitteilungsblatt Nr. 49 aus 1970 ist über die Sitzung des Gemeinderates Ommersheim am 16. November 1970 u. a. nachzulesen:

„Für besondere Verdienste in der Gemeinde stiftete der Gemeinderat einen Ehrenschild. Der Ehrenschild trägt das Gemeindewappen und die Inschrift „Für besondere Verdienste – Gemeinde Ommersheim“. Der Schild wird auf Beschluss des Gemeinderates verliehen und über die Verleihung wird eine Urkunde ausgestellt.“

Weiter lesen...

An Jakob Preiser und Hans Woll, die bis heute einzigen Persönlichkeiten, denen der „Ehrenschild der Gemeinde Ommersheim“ verliehen wurde, wollen wir mit zwei Beiträgen erinnern.

Jakob Preiser wird am 26. November 1884 in Neuweiler geboren. Sein musikalischer Werdegang beschreibt der Beitrag „Unser Meister Jakob Preiser – ein Leben für die Musik“ in der Festschrift des Musikvereins aus dem Jahr 1956, aus dem nachfolgender Auszug übernommen ist:

„Bereits im 7. Lebensjahr erlernte Jakob Preiser die Musik. Sein erstes Instrument war die Violine. Der musikbegabte Junge erhielt seine erste Ausbildung im Privatunterricht von Violinlehrer Peter Neuheusel. Bereits mit 17 Jahren war aus Jakob Preiser ein großer Könner geworden. Man wurde aufmerksam auf den begabten Musiker und er erhielt Verpflichtungen in namhafte Häuser in Duisburg, Hamm, Hannover, Danzig und Posen. Im Jahre 1914 führte ihn der Weg wieder in die Heimatstadt Saarbrücken. Dort wirkte er im Union-Theater. Im Weltkrieg gehörte er dem Brigade-Ers.-Btl. 32 an und wurde bald vom Generalkommando zu einem Schauspielhaus als erster Geiger kommandiert. Als Chordirigent wirkte unser Meister Preiser in den verschiedensten Vereinen nach dem Kriege.“

Am 20. Juli 1952 übernimmt Jakob Preiser, der auch zu den Gründern des Bundes Saarländischer Musikvereine gehört, die Stabführung im Musikverein Ommersheim. „Unter seiner Leitung gelang der rasche Aufstieg zu einem leistungsfähigen Orchester“, so der langjährige 1. Vorsitzende Josef Hofmann in der Festschrift „55 Jahre Musikverein Ommersheim“.

1958 verlegen Jakob Preiser und seine Ehefrau Martha ihren Wohnsitz von Sulzbach nach Ommersheim. Nachdem im Januar 1963 Bernhard Hoffmann die Stabführung des Großen Orchesters übernimmt, wird Jakob Preiser zum Ehrendirigenten ernannt. Mit der Errichtung des „Jakob-Preiser-Brunnens“ im Obertal im Sommer 1964 wird dem überaus geschätzten und beliebten Musiker bereits zu Lebzeiten in Ommersheim ein Denkmal gesetzt.

Eine besondere Auszeichnung erfährt er am Konzertabend des Musikvereins am 2. Weihnachtstag 1970. In Würdigung seiner großen Verdienste wird ihm als erste Persönlichkeit von Bürgermeister Arthur Lang der „Ehrenschild der Gemeinde Ommersheim“ verliehen.

Jakob Preiser stirbt am 27. Oktober 1971 im Alter von 86 Jahren. Im Nachruf der Gemeinde heißt es: „Der Verstorbene hat sich in fast 20-jährigem Wirken als Dirigent, Chorleiter und Ehrendirigent um die Pflege und Erhaltung der Volksmusik in Ommersheim verdient gemacht.“

(Quellen: Mitteilungsblätter Nr. 49/1970, Nr. 51/1970 und Nr.45/1971 sowie Festschriften des Musikvereins aus 1956 und 1984. Foto: Gerhard Lang)

Robert Kettenbaum Sonntag, 8. August 2021 von Robert Kettenbaum

3. Beitrag der Brunnenserie

Abschrift aus der Saarbrücker Zeitung vom ?

Jakob-Preiser-Brunnen im „Obertal“

Ommersheim ehrte verdienten Dirigenten

Robert Klein: „Ein lebendiger Quell, der ebenso wie die Musik nie versiegen möge - Durch Jakob Preiser wurde Ommersheim zu einer „Metropole der Volksmusik an der Saar — Ein Leben im Dienst der Musik

wo./wari. Ommersheim. „Jakob Preiser ist es zu verdanken, daß Ommersheim heute „eine Metropole der Volksmusik an der Saar“ ist", sagte Robert Klein, der Präsident des Bundes Saarländischer Musikvereine und Ehrenmitglied des Musikvereins Ommersheim, bei Einweihung des Jakos Preiser-Brunnens“ im idyllischen „Obertal". In der Tat konnte man keine schönere und bessere Anerkennung für Jakob Preiser finden, als „diesen lebendigen Quell, der ebenso wie die Musik nie versiegen möge“ (Robert Klein), nach dem 80jährigen Ehrendirigenten des Musikvereins Ommersheim zu benennen.

Weiter lesen ...

Arbeitskreis Dorfgeschichte Sonntag, 1. August 2021 von Arbeitskreis Dorfgeschichte

Vor 80 Jahren – Ommersheim hat neun Telefonanschlüsse

Auszug aus dem Telefonbuch von 1941

Neben zahlreichen historischen Fotos erhalten wir immer wieder interessante Dokumente zu unserer Dorfgeschichte. Ein Blatt aus dem Telefonbuch des Jahres 1941 bringt uns die bescheidenen Kommunikationsmöglichkeiten in unserem damals etwa 1.400 Einwohner zählenden Heimatort näher.

Unter „Ommersheim“ sind darauf 37 Telefonanschlüsse aus den Orten Aßweiler, Biesingen, Erfweiler-Ehlingen, Heckendalheim, Ommersheim, Seelbach und Wittersheim aufgeführt.

Weiter lesen...

Neuste Meldungen der Polizeiinspektion Homburg - zum Presseportal...

NEU: Navigation am Ommersheimer Weiher

Termine

Oktober 2021
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
       

TUS Ommersheim - "Vorkerb" im Festzelt

10:00 F-Jugendturnier auf dem Sportplatz - Aktionsnachmittag der Deutschen Sportjugend auf dem Sportplatz

10:00 Uhr F-Jugendturnier

15:00 Uhr Aktionsnachmittag

Mehr erfahren

TUS Ommersheim - Kerwespiele SGOEE vs. SV Kirkel

Kerwespiele SGOEE vs. SV Kirkel (13:15h 2. Mannschaft / 15:00h 1. Mannschaft) anschließend Kerwetreiben rund um den Sportplatz

TUS Ommersheim - Frühschoppen im Festzelt am Sportplatz

Ausstellung "Das Saargebiet und die Weimarer Republik"

Ausstellung geöffnet zu den Öffnungszeiten des Rathauses bis zum 26. November

Kneipp-Vrein Ommersheim e.V., Tagesfahrt

Beiträge

  • Martin Wannemacher, Stellvertr. Ortsvorsteher Sonntag, 19. September 2021 von Martin Wannemacher, Stellvertr. Ortsvorsteher

    Arbeitskreis Dorfgeschichte

    Vor 50 Jahren – Jakob Preiser und Hans Woll wird der „Ehrenschild der Gemeinde Ommersheim“ verliehen (51/2021, Teil 2: Hans Woll)

  • Robert Kettenbaum Dienstag, 14. September 2021 von Robert Kettenbaum

    4. BEITRAG DER BRUNNENSERIE

  • Martin Wannemacher, Stellvertr. Ortsvorsteher Montag, 13. September 2021 von Martin Wannemacher, Stellvertr. Ortsvorsteher

    Arbeitskreis Dorfgeschichte

    Vor 50 Jahren – Jakob Preiser und Hans Woll wird der „Ehrenschild der Gemeinde Ommersheim“ verliehen (51/2021, Teil 1: Jakob Preiser)

  • Robert Kettenbaum Sonntag, 8. August 2021 von Robert Kettenbaum

    3. Beitrag der Brunnenserie

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf „Alle erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen und die Möglichkeit, einzelne Cookies zuzulassen oder sie zu deaktivieren, erhalten Sie hier und in unserer Datenschutzerklärung.